Taekwon Do

 

Taekwon Do ist ein koreanischer Kampfsport. Die drei Silben des Namens stehen für Fußtechnik (Tae), Handtechnik (Kwon) und Weg (Do).

Taekwon Do ist eine Waffenlose Selbstverteidigung (Kampfkunst).

 

Im Taekwon Do wird vorrangig Wert auf das Erlernen der Grundschultechniken gelegt. Diese beinhalten verschiedene Angriffs- und Verteidigungstechniken in Verbindung mit Hand- und Fußkombinationen, hierbei dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten.

 

Taekwon Do bietet in seiner Vielseitigkeit für jeden etwas, vom Breitensport bis zum Wettkampfsport und kann so von allen Menschen jeden Alters erlernt werden.

Taekwon Do vermittelt Respekt, Höflichkeit, Bescheidenheit und Selbstdisziplin, fördert Koordination und Reaktion, aber auch Geduld und Ausdauer.

Taekwon Do als moderner Sport unterteilt sich in einzelne Disziplinen.

  • Grundschule (Kibon yonsup): Üben einzelner Bewegungen und Techniken durch mehrfaches Wiederholen, ohne Gegner.
  • Formenlauf (Tul): festgelegte Techniken werden in vorgegebener Reihenfolge durchgeführt.
  • Sparring  Matsoki (Sambo 3-SchrittkampfIbo 2-Schrittkampf, Ilbo 1- Schrittkampf): Ein Übungskampf mit festgelegter Technikenreihenfolge gegen einen Gegner.
  • Bruchtest (Kyokpa): Zerstören von Holzbrettern, Ziegeln oder sonstigen Materialien mittels Taekwon Do-Techniken.
  • Freikampf (DaeryeonMatsogi oder Gyeorugi): Freier Übungskampf gegen einen Gegner, häufig ohne Berührung.
  • Wettkampf (Chayu Matsogi): Leicht-, Semi- oder Vollkontaktkampf gegen einen Gegner.
  • Selbstverteidigung (Hosinsul): Selbstverteidigung gegen einen oder mehrere unbewaffnete oder bewaffnete Gegner.
  • Gymnastik (Dosoo dallyon)
  • Theorie (Ilon)

              Unsere Trainer - Taekwon Do -

Heinz     Leymann

Cheftrainer

        Harald         Kett

Trainer

Sascha Husemann

Trainer

Taekwon Do -Kampf-

Viele Taekwon Do-Sportler wünschen sich, nachdem sie sich mit viel Anstrengung technisch entwickelt haben, sich mit anderen Taekwon Do-Sportlern zu messen, um festzustellen, wie weit ihre technische Entwicklung vorangeschritten ist und ob sie anderen Sportlern überlegen sind.

 

Daher bieten wir den Taekwon Do Sportlern den Semi,und Leichtkontakt Kampf an.

Dort wird mit Hand- und Fußschutz sowie Schienbeinschoner, Tiefschutz und Zahnschutz gekämpft.

Fußtechniken in allen Varianten und Kombinationen werden kombiniert mit realen Faustkampftechniken, auch Fauststoßtechniken zum Kopf werden dort ausgeführt. Da es sich um Semi,-Leichtkontakt handelt darf man dabei allerdings den Gegner nur leicht berühren das heißt es werden alle Schläge und Fußtritte nicht mit voller Kraft ausgeführt um Verletzungen zuvermeiden.

Diese Art des Taekwon Do-Kampf ist in diesem Fall dazu sehr gut geeignet, da die Sportler durch eine Schutzausrüstung geschützt werden und die Regeln des Taekwon Do-Semi-kampfes eine schwere Verletzung des Sportlers ausschließen.

 

Die wettbewerbsfähigen Ideale des Taekwon Do sind Stärke, Schnelligkeit, Explosivität und Genauigkeit. Die Verkörperung dieser Ideale in der Schulung und im Wettkampf gibt Taekwon Do seine einmalige Identität als ein moderner Sport.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 Harald Kett