Die Geschichte des Taekwon Do

 

          Tae                         Kwon                              Do

alle Fußtechniken      alle Handtechniken      der Weg, die Lehre

 

 

Der Entwickler des heutigen Taekwon Do, General Choi Hong-Hi, wurde am 9. November 1918 im Gebiet des heutigen Nordkorea geboren. Im Alter von 12 Jahren schlossen japanische Behörden ihn wegen Aufwiegelung aus der Schule aus. Dies war Anlass seines Vaters, ihn Taek Kyon erlernen zu lassen. 1938 erlernte General Choi Hong-Hi Choi zusätzlich die japanische Kriegskunst Karate und erlangte nach zwei Jahren sehr intensiven Trainings den schwarzen Gürtel 1. Grades.

 

Zu Beginn des II. Weltkrieges diente General Choi Hong-Hi gegen seinen Willen in der japanischen Armee. Während seiner Stationierung in Pyongyang in Nordkorea wurde er als Organisator der koreanischen Unabhängigkeitsbewegung angeklagt und in einem japanischen Gefängnis inhaftiert. Um sich dort fit zu halten, praktizierte General Choi Hong-Hi in seiner Zelle Taek Kyon und Karate. Später entwickelte er eine eigene kriegerische Kunst, die dem japanischen Karate in Psyche und Technik überlegen sei.

 

Im Jahre 1955 gelang es General Choi Hong-Hi, verschiedene Kampfsportarten in einem neuen, einheitlichen System zu verschmelzen. Dies war die Geburt des Taekwon Do. Diese Kampfsportart verbreitete sich in der Folgezeit unter dem neuen Namen weltweit.

 

Diese Art des Taekwon Do wird im Taekwon Do Sportverein Castrop-Rauxel praktiziert.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013 Harald Kett